Blog

Frühjahrsausfahrt 2019

Vom 15. bis 16. Juni fuhr unser Verein seine Frühjahrsausfahrt.

Samstags trafen wir uns um 9:00 Uhr bei McDonalds in Hanau, geplante Abfahrt war 9:30 Uhr. Erst jetzt erfuhren wir wo es hin ging – und zwar nach Bad Camberg. Heiko fand das weniger lustig, da er sowieso da aus der Ecke kommt. Kurz nach halb ging es dann endlich los und prompt verfuhren sich die Ersten schon nach ein paar Minuten, sogar noch innerhalb von Hanau.

Während wir zu unserem ersten Ziel fuhren, schmuggelte sich eine Weile ein fremder Oldtimer in unserer Kolonne, als er uns verließ waren wir schon fast bei der Tankstelle für die Pipipause.

Danach ging es weiter zu unserem Picknickstop an der http://www.kubacherkristallhoehle.de/. Doch dort waren wir nicht nur zum Picknicken, nach der Stärkung bekamen wir eine Führung durch die Höhle. Zuvor mussten wir jedoch alle Helme aufziehen und schlüpften in dickere Sachen, ging es doch 456 Stufen nach unten. Bei den bunten Helmen, kamen die Ersten schnell auf dumme Ideen und es wurde begonnen munter auf die Helme der anderen zu klopfen. Die Stufen nach unten nun überwunden ging die Führung in der Höhle weiter und wir bekamen einige interessante Infos zu deren Entdeckung und auch der Entstehung. Am Ende standen wir in einer riesigen Halle der Höhle und unser Gruppenführer sagte wir dürften die Akustik testen, dies geschah natürlich prompt mit dem Singen unseres Universal-Geburtstagsliedes für Mitglieder: „We wish you a Merry Christmas“! Nun ging es die Stufen wieder hoch, nachdem wir uns dann alle noch einen Moment ausgeruht hatten nach diesem schwierigen Aufstieg, fuhren wir weiter zu unserem Endziel, dem Hotel in Bad Camberg https://www.taunus-residence.de/.

Auf dem Weg dahin bekamen wir nicht nur viele lächelnde Gesichter zu sehen, sondern wurden auch mehr als einmal fotografiert oder gefilmt. Es ist doch immer wieder schön mit dem Verein Kolonne zu fahren.

Sobald die Autos geparkt waren stürmten wir das Hotel und füllten die kleine Lobby komplett aus. Die Rezeptionistin war gut gelaunt und jagte Tanja erst mal einen Schreck ein. Angeblich gäbe es keine Reservierung für die Käferfreunde Mühlheim. Nach kurzem hin und her löste sie es jedoch auf und Tanja konnte sich wieder beruhigen. Wir machten eine Pause auf den Zimmern um danach frisch ausgeruht Bad Camberg uns anzuschauen.

Der erste Weg führte zur nächstgelegenen Eisdiele, die Leute hinter der Theke sahen im ersten Augenblick etwas überfordert aus bei so vielen Leuten, meisterten es am Ende aber doch sehr gut und schnell hatten alle, die das wollten, ein leckeres Eis in der Hand. Weiter ging es nun in die Innenstadt in der es einige süße und lustige Lädchen gibt. Der interessanteste war wohl der, direkt am Marktplatz der alles Mögliche an Figuren für den Garten und die Wohnung verkaufte. Der Trupp, welcher sich etwas verstreut hatte, sammelte sich dann jedoch am Biergarten beim Kurpark, den einige auch noch erkundeten. Er ist wirklich sehenswert mit dem Kräutergarten und den Wasserspielen.

Da wir jedoch für das Abendessen im https://de-de.facebook.com/altstadtkeller reserviert hatten, machten wir uns nach einer Weile auf die Socken und wanderten dorthin über. Wir hatten den Keller für uns als geschlossene Gesellschaft. Das Essen dort war sehr lecker und die Bedienungen sehr freundlich. Nachdem alle mit Schnitzel, Steak und was es sonst noch gab verköstigt waren, zogen wir weiter. Also eigentlich eher wieder zurück und zwar zum Hotel. Wir machten es uns im Biergarten gemütlich, einige verzogen sich jedoch auf den Parkplatz. Dort testeten sie ausführlich die von „der Familie“ angesetzte „Autopolitur“ und befanden sie als gut für unser in Kürze anstehendes Käfertreffen. Als diese dann leer war wanderte auch dieses Grüppchen in den Biergarten und das gewohnte Spiel des Bacardi mit dreierlei Cola begann. Ein paar spielten noch etwas Federball im Dunkeln, wieder andere verzogen sich nach drinnen und beschäftigten sich dort, da es draußen doch etwas frisch wurde. Es war der gelungene Abschluss für einen schönen Tag mit vielen neuen Eindrücken.

Am nächsten Morgen wurde sich dann beim Frühstück wiedergetroffen und gefragt wer noch ein Stück gemeinsam Heimfahren wollte. Die Leute, welche in der Nähe wohnten lehnten ab, genauso wie jene die früher loswollten. Der Rest fuhr später entspannt zusammen in Richtung Heimat und trennte sich erst kurz vor Frankfurt.

Das Wochenende ging ohne ausgefallene Autos einher, aber mit viel Spaß und einer Menge Lachern.

(Geschrieben hat diesen Beitrag Viktoria Luise Bittmann – vielen Dank dafür!!)  😉

Über den Autor

Claudia Schmuck


Schreiben Sie einen Kommentar

Um Spam zu vermeiden: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen